Center>

Das JUREX-Programm

Programmstand: 17. 1. 2017

Stand der Dokumentation des Arbeitsrechts - Gesetzgebung, Rechtsprechung, Literatur: 10.2.2017

< For English speaking users

Den aktuellen Stand des JUREX-Programms und der dazu erstellten Wisensbasis zum Entwurf des Arbeitnehmer-Überlassungsgesetzes laden Sie herunter mit

JUREX mit Wissensbasis zum AUEG-Entwurf

Das Juristische Expertensystem JUREX ist ein unter allen WINDOWS-Versionen ablauffähiges Programm, das Juristen ermöglicht, Rechtsfälle deutlich schneller und fehlerfreier zu lösen als dies bisher mit Büchern und Datenbanken möglich ist. Der das Programm anwendende Jurist führt dazu über Maus, Tastatur und Bildschirmausgabe einen Dialog mit dem Computer, indem er Angaben zur zu prüfenden Rechtsfolge und zum Sachverhalt macht und der Computer als sein Gesprächspartner den einschlägigen Teil des juristischen Wissens beisteuert, das Rechtsexperten in ihn eingegeben haben. Gleichwohl bestimmt der anwendende Jurist bei jedem Schritt des Suchdialogs, welcher Rechtsauffassung der Computer zu folgen hat.

Ein solches Verfahren wird möglich, weil zwischen rechtsdogmatisch richtiger Rechtsanwendung und Algorithmen der Informatik Gemeinsamkeiten bestehen, die der traditionellen Rechtswissenschaft noch unbekannt sind. Dadurch wird es JUREX möglich, auch Rechtsgebiete ausländischen Rechts zu verarbeiten, solange sie unter Verwendung des ANSI-Codes ausgedrückt werden, z. B. französisches Recht oder Recht des angelsächsischen Rechtskreises.


Um die Leistungen des JUREX zu demonstrieren, hat der Verfasser das deutsche Arbeitsrecht im Umfang von etwa 18 Millionen Zeichen - das entspricht 9000 Schreibmaschinenseiten - für JUREX dokumentiert. Er aktualisiert diese Wissensbasen so, dass Rechtsprechung und Literatur darin zumindest monatsaktuell wiedergegeben werden.

Die kostenlose Nutzung des Programmes, der dokumentierten Rechtsgebiete und eine ausführliche Anleitung zu ihrer Verwendung verschaffen Sie sich, indem Sie auf

JUREX mit Wissensbasen zum Arbeitsrecht klicken.

Es wird dann binnen einer guten Minute eine komprimierte (WINZIP-)Datei mit etwa 80 Einzeldateien auf das Verzeichnis Downloads Ihres Rechners heruntergeladen. Zu diesen Dateien zählen auch Word-Dateien, die eine rechtsdogmatisch tragfähige Begründung des JUREX, eine ausführliche Benutzeranleitung und Beispielsfälle der Falllösung im Arbeitsrecht enthalten.

Sobald Sie JUREX bedienen können, werden Sie Rechtsfälle insbesondere aus dem Arbeitsverhältnisrecht und Betriebsverfassungsrecht in zwischen 5 und 30 Minuten lösen und sich den Lösungsweg einschließlich Rechtsprechungs- und Literaturhinweisen ausdrucken lassen können.

Wenn Sie auf JUREX mit Wissensbasen zum BGB klicken,erhalten Sie eine entsprechende BGB-Dokumentation, die wegen des eigentlich erforderlichen Umfangs unvollständig und veraltet ist. Sie zeigt gleichwohl mögliche Wege zur eigenen Dokumentation dieses Rechtsgebietes auf. JUREX ermöglicht nämlich jedem, Rechtsgebiete eigenständig zu dokumentieren und für die Recherche durch Dritte über das Internet anzubieten.

Es ermöglicht dem Gesetzgebungsjuristen ausserdem erstmalig, Gesetzentwürfe durch Anwendung des Programmes auf eine Gruppe von Rechtsfällen gleichsam ingenieurmäßig auf Fehler und Unvollständigkeit zu testen.


Dem Verfasser ist für eine Frühform des JUREX vom Deutschen EDV-Gerichtstag e. V. und der juris-GmbH der Dieter-Meurer-Förderpreis 2005 verliehen worden. Die deutschen juristischen Verlage wissen sehr wohl, dass sie JUREX nichts entgegen zu setzen haben. Sie haben Angst, dass Ihre Bücher und Datenbanken, wenn JUREX sich durchsetzt, weniger als bisher genutzt würden. Diese Angst ist übertrieben,da der Jurist die ihm ausgedruckte JUREX-Lösung an kritischen Stellen mit Hilfe von Kommentaren und Datenbanken überprüfen wird.Gleichwohl haben die deutschen juristischen Verlage es bis heute fertiggebracht, über das Programm JUREX eine Art Nachrichtensperre zu verhängen. Helfen Sie durch Erprobung des Programmes JUREX mit, dass dieses Verhalten, welche die Entwicklungsmöglichkeiten der Rechtswissenschaft schwer beeinträchtigt, künftig unterbleibt!

Mit dem Klick z. B. auf ARBEIT.ZIP laden Sie ein mit dem Programm komprimiertes Verzeichnis auf das Verzeichnis Downloads Ihres Rechners herunter, das etwa 76 Dateien enthält. Wenn Sie JUREX und die anderen Dateien nutzen wollen, müssen Sie sie - wiederum mit WINZIP dekomprimieren.

Wenn Sie das Programm WINZIP nicht zur Verfügung haben, wird Ihnen im Regelfall eine Testversion von WINZIP durch das Windows-Betriebssystem zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie Schwierigkeiten mit dem Herunterladen oder der Dekomprimierung der Dateien haben, aber gleichwohl JUREX austesten wollen, fordern Sie von der unten angegebenen e-mail-Adresse kostenlos eine CD-ROM an, welche die 76 Dateien unkomprimiert enthält. Naturgemäß ist der Verfasser auch einverstanden, wenn Institutionen wie z. B. Universitäten beliebigen Personen das Herunterladen der dekomprimierten Dateien gestatten.

Sind die Dateien auf Ihren Rechner übertragen, können Sie durch Doppelklick auf die Symbole für jurexa, jurexb, jurexc oder jurexd die entsprechende JUREX-Version zum Laufen bringen, ohne dass eine Installationsroutine erforderlich ist. Wenn Sie sich mit JUREX noch nicht auskennen, sollten Sie stattdessen die im Verzeichnis ARBEIT gleichfalls vorhandene 83 Seiten umfassende Word-Datei "Benutzeranleitung zur Lösung von Fällen und zur Dokumentation von Wissensbasen mit JUREX" und sich auf deren ersten Seiten zunächst in die Möglichkeiten der Falllösung mit JUREX vertiefen.

Bei Zweifelsfragen ist der Verfasser gern bereit, Sie telefonisch kostenlos zu beraten.

Ministerialrat a. D.Uwe Hartleb, Badstraße 20b, 82433 Bad Kohlgrub

Telefon: 08845/75 76 495, e-mail: uwe-hartleb@t-online.de